deutsch english

Jānis AvotiņŠ (geb. 1981, lebt in Riga, Lettland) 

Die Arbeiten des jungen lettischen Künstlers sind inzwischen weltweit gefragt und in internationalen Sammlungen vertreten. Seine Bilder, oft in ungewöhnlichen Formaten in Acryl auf Leinwand gemalt, zeigen Menschen, Räume und Landschaften, die weder zeitlich noch räumlich oder von der Situation her klar einzuordnen sind. Dennoch strahlen sie eine Intensität und auch Intimität aus, die den Betrachter in den Bann zieht und ihn veranlasst, näher zu treten. Die verschwommenen Konturen mit nur gelegentlichen Schärfen und die weiche Farbgebung in blassen Erd- und Grautönen finden sich auch in seinen neueren Bildern wieder. Avotins' Menschenbilder spiegeln die Ambivalenz und Verletzlichkeit des modernen Lebens jenseits aller Definitionsversuche. 


Adrian Ghenie (geb. 1977 in Baia Mare, lebt in Cluj, Rumänien)

Adrian Ghenie gehört zu einer jungen rumänischen Künstlergruppe, die in Cluj, Rumänien, tätig ist und seit einiger Zeit in der Kunstwelt für Aufmerksamkeit sorgt. Ghenie ist einer der Mitbegründer der Gruppe, die sich bewusst nicht in Bukarest, der Hauptstadt, sondern in Cluj, der Provinzhauptstadt von Transsylvanien, niedergelassen hat. Von dort erobert diese neue Künstlergeneration ohne institutionelle Hilfe, nur mithilfe globaler, subkultureller Kommunikationsstrukturen die internationale Kunstszene. Die Suche nach der eigenen lange verdeckten Kulturgeschichte und Identität als Künstler inspiriert Adrian Ghenie zu suggestiven und malerisch dichten Bildern, die den Betrachter nah an düstere, spannungsgeladene Orte bringen, die ihn den Atem anhalten lassen. 


Andrew Palmer (geb. 1979 in Salisbury, lebt in London)

Der junge Brite Andrew Palmer verbindet in seiner Malerei Motive, die von präexistenten Formen des Universums zu stammen scheinen, geometrische Strukturen und malerische Mittel zu seiner eigenen Bildersprache. Er scheut sich nicht, Fragen nach dem Unbekannten und Unendlichen zu stellen. Archetypische Formen treffen auf unsichtbare Lichtstrukturen – Vergangenheit trifft Zukunft im Moment des malerischen Prozesses. Die Schönheit eines geschliffenen Edelsteins verschmilzt mit dem Leuchten eines fernen Sterns, geometrische Formen als Ausdruck berechneter Schöpferkraft treffen sich in unbekannten Räumen des Universums mit Strahlen aus Parallelwelten.

>
Andrew Palmer
Untitled (Logos), 2006
oil on wood
41,5 x 33 cm
Andrew Palmer
Untitled (icon), 2005
oil on acrylic gesso ground on canvas
43,5 x 37 cm
Andrew Palmer
The Butterfly Corona, 2006
oil on acrylic gesso ground on canvas
59,5 x 42,5 cm
Andrew Palmer
Enter the path, 2006
oil on acrylic gesso ground on canvas
59,5 x 42,5 cm
Adrian Ghenie
Stalin's Tomb, 2006
Oil on canvas
30 x 71 cm
Adrian Ghenie
Basement Feeling 5, 2007
Oil on canvas
115 x 105 cm
Janis Avotins
Where to, 2007
ceramic
19,5 x 22 x 28 cm
Janis Avotins
Wait.. see, 2007
acrylic on canvas
30 x 54 cm
Janis Avotins
Do-nothing, 2007
ceramic
40 x 22 x 13,5 cm
Janis Avotins, Adrian Ghenie, Andrew Palmer26.05.2007 – 23.06.2007
user
password
key